So schützt du dein Tattoo vor der Sonne

Endlich Sommer! Was gibt es schöneres, als die Sonne auf der nackten Haut zu spüren? Leider muss man damit als Tattooträger*in etwas vorsichtiger sein. Denn die UV Strahlen sorgen dafür, dass dein Tattoo schneller verblasst.

Wie du dein Tattoo am besten vorm Tattoo Aging beschützen kannst und die Sonnenstrahlen nicht missen musst, erfährst du auf dieser Seite.

Sonne im Herzen statt auf der Haut

 

1) Warum sind Tattoos sonnenempfindlich? 

So gerne man sein Tattoo im Sommer allen zeigen würde… Tattoos vertragen sich leider nicht so gut mit der Sonne. Das liegt an der UV Strahlung. Zum einen löst die UV Strahlung die Melaninproduktion an. Melanin ist ein Pigment, welches die Haut vor der Strahlung schützen soll und welches die Haut braun aussehen lässt. Diese Bräune, beziehungsweise die Pigmente, legen sich über dein Tattoo und lassen dieses verschwommener aussehen, zudem verändern sich die Farben hierdurch. Zum anderen dringt die UV Strahlung bis in die tieferen Hautschichten ein und sorgt dafür, dass die Farbpigmente zerstört werden, sodass diese abgebaut werden können. Das Ergebnis: Die Tattoos verblassen, da sie im wahrsten Sinne des Wortes “an Farbe verlieren”. UV Strahlen sorgen ebenfalls dafür, dass die Enzyme Kollagenasen gebildet werden, welche die Kollagenfasern abbauen. Dadurch wird die Haut trockener und das Tattoo nicht mehr mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt. Zudem bleibt die Haut nicht mehr so fest, wodurch das Tattoo ebenfalls schneller altert. 

 

2) Was genau bedeutet Tattoo Aging?

“Tattoos altern”, das liest und hört man ständig, aber was bedeutet das eigentlich? Tattoo Aging bedeutet, dass das Tattoo entweder verblasst (Fading) oder verwischt (Blow out). Dies geschieht, wenn die Farbpigmente entweder abgebaut werden oder nicht mehr an ihrem ursprünglichen Platz bleiben. Dafür gibt es diverse Gründe, die Sonne sorgt für einen Abbau der Farbpigmente und die Austrocknung der Haut, zudem verliert diese an Festigkeit verliert. Das geschieht dadurch, dass die UV Strahlen die Kollagene denaturieren. Gesundes Kollagen sorgt jedoch für eine “jugendliche Haut”. Weitere Gründe für das Tattoo Aging sind Reibung und der natürliche Alterungsprozess der Haut. 

 

3) Sind ältere Tattoos auch sonnenempfindlich? 

Ja, auch ältere Tattoos bleiben sonnenempfindlich… Das heißt du musst nicht nur mit einem frischen Tattoo vorsichtig sein, sondern auch ältere Motive ein Leben lang vor der Sonne schützen. Denn Tattoo Aging kann immer eintreten, zudem ist das Nachstechen mit einer von der Sonne strapazierten Haut deutlich schwieriger. 

 

4) Wie pflege ich mein Tattoo in der Sonne? 

Jetzt aber von dem Warum zum Wie! Hier erfährst du, wie du dein abgeheiltes Tattoo im Sommer und damit bei Sonnenschein pflegen kannst. Es gilt: Immer Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor auftragen, das gilt auch bei Wolken, abseits des Strandes und wenn du bereits gebräunt bist. Einmal eincremen reicht meistens nicht, besonders wenn du schwitzt oder im Wasser warst. Am besten ist es, wenn du deine Tattoos mit einem leichten Baumwollstoff bedeckst (aber natürlich verstehen wir, wenn du dein Tattoo sichtbar tragen möchtest:). Nach dem Sonnenbaden oder einem langen Sommertag ist eine After Sun Pflege empfehlenswert, um deine Haut mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Und trinken hilft ja bekanntlich immer… 

 

 

5) Darf ich mit einem frisch gestochenen Tattoo in die Sonne? 

Das solltest du leider eher vermeiden… Mit einem frischen Tattoo empfehlen wir dir, dich nicht der Sonne auszusetzen. Denn die frisch tätowierte Haut verfügt während der Wundheilung über keinen körpereigenen UV Schutz mehr und ist so völlig den negativen Aspekten der UV Strahlung ausgesetzt. Heißt: Das Tattoo kann sehr schnell an Qualität verlieren, denn die Haut kann sich schälen und es werden zu viele Farbpigmente abgebaut. Worst case vernarbt das Tattoo. Außerdem überfordert die UV Strahlung den Körper, denn dieser ist mit der Wundheilung beschäftigt und muss sich dann auch noch mit der Entzündungsreaktion aufgrund der UV Strahlen auseinandersetzen. In der ersten Zeit sollte sich dein Körper nur um die Wundheilung kümmern können! Im weiteren sollte kein Schweiß an dein frisch gestochenes Tattoo kommen, da sich die Haut so schneller entzünden kann, ein weiteres Argument gegen Sonnenbaden und Co. Konkrete Pflegetipps für die erste Zeit mit Tattoo sind, dass du auf der Wunde keine Sonnencreme benutzen solltest, sondern erst dann, wenn die Stelle vollständig verheilt ist. Stattdessen solltest dein Tattoo mit lockerer Kleidung aus natürlichen Materialien (wie Baumwolle) vor der UV Strahlung schützen. Das Solarium musst du ebenfalls meiden! Und auch wenn es im Sommer schwer fällt: Mit einem frisch gestochenen Tattoo darfst du 6-8 Wochen nicht baden gehen. 

 

6) Sollte ich mir ein Tattoo im Sommer stechen lassen? 

Wenn du überlegst, dir im Sommer ein Tattoo stechen zu lassen, empfehlen wir dir: Warte lieber noch ein bisschen! Denn du musst im Sommer viel mehr darauf achten, dich nicht der Sonne auszusetzen, nicht zu sehr zu schwitzen und du darfst nicht baden gehen. Zudem belasten die hohen Temperaturen dein Immunsystem. 

 

7) Welche Produkte sollte ich mit Tattoos in der Sonne verwenden? 

Zwei Produkte sind mit einem Tattoo in der Sonne unabdingbar: Sonnencreme und After Sun! Dafür musst du nicht extra Tattooprodukte kaufen, eine normale Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor und eine feuchtigkeitsspendende After Sun reicht vollkommen aus. Wir können dir beispielsweise die Sonnencreme von Villa Lavanda mit LSF30 empfehlen – in einer plastikfreien Verpackung, aus Hamburg und verwöhnend mit Mandel- und Kokosöl. Ach, da bringt vorsichtig sein doch gleich Spaß… Als After Sun eignet sich das La Saponaria Bio-Aloe Vera Gel, welches du vielfältig einsetzen kannst, nämlich als Basis für Make up, als Gesichtsmaske und sogar für deine Haare. Ach und übrigens: Beide Produkte sind vegan. Klingt gut? Ist gut.