So bereitest du dich aufs Tattoo Stechen vor

Du hast dich für ein Motiv, eine Körperstelle und ein Tattoostudio entschieden, ein Beratungsgespräch geführt und wartest auf deinen Tätowierungstermin? Schon jetzt kannst du mit der Pflege für dein Tattoo anfangen! Je besser du auf deinen Tattootermin vorbereitet bist, umso schmerzloser wird das Stechen. Wappne dich und deinen Körper für die anschließende Wundheilung. Außerdem sorgt Vorbereitung doch auch für noch mehr Vorfreude, oder?

Wir haben für dich zusammengefasst, wie du dich am besten auf das Tattoostechen vorbereiten kannst. 

Vorfreude vorbereiten

 

1) Sonne meiden

Bereits 2 Wochen vorher kannst du darauf achten, nicht zu viel Zeit in der Sonne zu verbringen. Je weniger deine Haut Sonnenlicht ausgesetzt ist, desto weniger gereizt ist sie. Wenn es nicht anders geht, verwende auf jeden Fall eine Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor. Daran kannst du dich dann schon mal gewöhnen, denn mit einem Tattoo ist die Haut generell empfindlicher gegenüber UV Strahlen.

 

2) auf Medikamenteneinnahme und Ernährung achten

Bespreche mit deinem/deiner Tätowierer*in, welche Medikament du nimmst. 2 Wochen vor dem Stechen solltest du keine Antibiotika, Aknemittel oder Cortison zu dir nehmen. 2 Tage vor dem Tätowierungstermin gilt es außerdem, nichts zu dir zu nehmen, was dein Blut verdünnt, damit die Wunde nicht zu sehr blutet. Dazu gehört, kein Alkohol oder Kaffee zu trinken, sowie keine Drogen zu sich zu nehmen. Auch Aspirin solltest du 2 Tage lang nicht einnehmen. Zu Lebensmitteln, die dein Blut verdünnen gehören Ingwer, Chia Samen und Knoblauch. Immer gut ist es, viel Wasser zu trinken, damit dein Körper fit und deine Haut geschmeidig ist. Gönne dir am Tag des Stechens ein ausgiebiges Frühstück mit vielen Vitaminen.

 

3) Care Paket packen

Packe dir vor dem entscheidenden Tag ein Care Paket. Dazu gehören kleine Snacks, weite, saubere Kleidung und eine Beschäftigung. Nicht alle Tätowierer*innen wollen sich während des anstrengenden Stechens unterhalten. Ein gutes Hörbuch oder Album deiner/deines Lieblingskünstler*in macht den Schmerz bestimmt erträglicher.

 

4) entspannt, gesund und ausgeschlafen sein

Wichtig ist es, dass du gesund und ausgeruht zum Termin erscheinst. Schlafe dich also so richtig aus und verzichte auf anstrengende Aktivitäten. Und wenn du eine Krankheit vorm Termin einfach nicht loswirst, dann verschiebe den Termin lieber.

 

5) duschen, aber nicht rasieren

Springe vorm Termin unter die Dusche, aufs Rasieren solltest du eher verzichten und es deinem/deiner Tätowierer*in überlassen, damit keine Irritationen entstehen. Damit deine Haut nicht trocken ist und die Nadel gut über die Haut gleiten kann, kannst du 2 Wochen vor dem Termin anfangen, die auserwählte Stelle mit Bodylotion einzucremen.

 

6) passende Kleidung auswählen

Trage am Tag des Stechens bequeme Kleidung. Behalte im Blick, wo dein Motiv hin tätowiert wird. Vielleicht fühlst du dich wohler, wenn du ein Bikini Oberteil statt eines BHs trägst und eine kurze Hose statt in Unterhose dazusitzen. Auf jeden Fall sollte deine Kleidung luftig sein und anschließend nicht auf die Wunde drücken. Gehe zudem davon aus, dass die Wunde durchsuppen kann, trage also Kleidung, die auch dreckig werden darf.

 

7) Nachhauseweg klären und Produkte parat haben

Bereite dich auf die Zeit nach dem Termin vor. Dazu gehört zum Beispiel eine Person, die dich nach dem Stechen abholt, falls du zu erschöpft bist. Außerdem solltest du zuhause alle Pflegeprodukte bereitstehen haben, die du für die anstehende Wundheilung brauchst. Wir haben für dich eine Liste an Produktempfehlungen und Pflegetipps zusammengestellt.