Rippen und Underboob Tattoo

Underboob und Rippentattoos sind gerade sehr beliebt, obwohl sie relativ schmerzhaft sind. Du bist noch am Überlegen? Dann informiere dich auf dieser Seite über die Pflege, die Schmerzen und Motivinspirationen.

Vielleicht kommen ja auch noch andere Körperstellen für dich infrage. Wir haben dir eine Übersicht über alle Tattoo Körperstellen  zusammengestellt. 

Etwas auf den Rippen haben

 

1) Die Rippen und unterer Brustbereich

Die Rippen sind ein sehr dynamischer Körperbereich, sie geben uns Halt und schützen unseren Körper. Der untere Brustbereich ist ein sehr empfindlicher Part des Körpers, hier liegen viele Nerven. Die Stelle ist nicht mehr primär erotisch, und daher umso interessanter. An diesen beiden Körperstellen kann man sehr gut mit den Formen des Tattoos spielen und den eigenen Formen folgen. Zudem können sich die Tattoos auch zum Rücken oder zur Brust schlängeln. Beide Körperstellen können sehr privat sein, da sie nicht oft in der Öffentlichkeit zu sehen sind. An diesen Körperstellen verbindet sich hart mit zart, Schutz mit Intimität. 

 

2) Die Schmerzen

Die weiche Haut und die formgebenden Knochen darunter haben ihren Preis: Das Stechen tut ziemlich weh. Die Haut ist an den Rippen und unter der Brust sehr dünn und der Knochen direkt darunter. Daher können die Linien auch schnell verwischen. Es macht also keinen Sinn, sich zu dünne Linien stechen zu lassen oder Buchstaben, die sehr dicht beieinander sind. Bei den Rippen wird der Schmerz Richtung Rücken erträglicher. 

 

 

3) Tattoo Aging

Ein Tattoo auf den Rippen altert unterschiedlich schnell. Richtung Bauch ist das Tattoo eher dem Aging ausgesetzt, da der Bauch mal dicker, mal dünner ist, mehr und weniger Muskeln hat und schneller unelastisch wird. Rippentattoos, die Richtung Rücken gehen bleiben straffer, da der Rücken elastischer bleibt und nicht so sehr Gewichtszu- und -abbau ausgesetzt ist. Ein Underboob Tattoo ist dem Tattoo Aging ebenfalls ausgesetzt, da die Haut auch hier schnell an Elastizität verliert, besonders bei Frauen, die schwanger sind/waren. 

 

4) Die Pflege

Diese zwei Stelle muss man wirklich ausgiebig pflegen, damit das Tattoo lange so scharf wie möglich bleibt (hier kann das Tattoo schon nach dem Stechen etwas verwischen) und die Haut straff bleibt. Eine glättende Pflege ist daher genau das Richtige. Das Gute: Die Rippen und der Bereich unter der Brust ist leicht zu erreichen. Zudem sind diese Körperteile meist unter einem Shirt versteckt, also nicht zu stark der Sonne ausgesetzt. Umso wichtiger, diese Stellen im Sommer gut einzucremen. Und noch etwas: Sport hilft an diesen Körperstellen auch sehr, um die Haut glatt zu behalten… das ist doch mal ein guter Anreiz! 

 

5) Die Motive

Auf den Rippen und unter der Brust machen sich Tattoos gut, welche deinen persönlichen Körperformen folgen. Zum Beispiel kantige Tattoos auf den Rippen und runde unter den Brüsten (obwohl es natürlich auch immer spannend ist, so etwas zu brechen). Unter der Brust sind besonders Blumenranken oder geometrische Muster beliebt, die sich zwischen den Brüsten fortsetzen. Auf den Rippen bieten sich Motive an, die für dich für Schutz und Halt stehen. Private Motive sind hier ebenfalls gut aufgehoben, da deine Rippen und der untere Brustbereich im Berufsleben (normalerweise) nicht zu sehen sind. Daher darf es hier auch ruhig verspielter zugehen. Schriftzüge und Fine Line Tattoos empfehlen wir eher nicht, sucht euch ansonsten aber einen Profi auf dem Gebiet. 

 

 

Auf der Suche nach weiteren Körperstellen? 

Es gibt so viele tolle Körperstellen für die unterschiedlichsten Motive und Bedeutungen. Außerdem sind die einzelnen Stellen des Körpers verschieden empfindlich und altern nicht gleich schnell. Hier findest du eine Übersicht über alle Tattoo Körperstellen.