Narben Bildung bei Tattoos

Ein frisch gestochenes Tattoo ist eine offene Wunde, die sich im ungünstigen Fall zu einer Narbe entwickeln kann. Auf dieser Seite erfährst du, was die Ursachen für eine Narbenbildung bei einem Tattoo sind und wie du eine Narbenbildung verhindern kannst.

Hat sich bereits eine Narbe gebildet, kannst du den Prozess noch zwei Jahre nach dem Stechen beeinflussen. Wir verraten dir, was genau du jetzt tun kannst.

 

Die Haut beim Schützen unterstützen

 

Ursachen für eine Narbenbildung beim Tattoo

Eine Narbe entsteht, wenn tiefere Hautschichten verletzt werden oder eine Wunde sich beim Heilungsprozess infiziert. Der Heilungsprozess teilt sich in drei Phasen auf: Der Entzündungs-, Reperatur- und Wiederaufbauphase. In der letzten Phase kann es zu einer Narbenbildung kommen. Narbengewebe sieht daher anders aus als normale Haut, da die Kollagenfasern bei diesem Gewebe parallel und nicht verkreuzt liegen. Narbengewebe ist weniger elastisch, hat keine Haare, Schweiß- und Talkdrüsen und keine Malanozyten. Diese sind für die Pigmentbildung zuständig. Vernarbte Haut kann sich selbst nicht mit Feuchtigkeit versorgen und keine Feuchtigkeit speichern. Dementsprechend entsteht eine Narbe beim Tattoo, wenn der/die Tätowierer*in zu tief sticht. Es kann auch sein, dass die Nadel nicht sauber ist und sich die Wunde beim Stechen infiziert. Auch Tattoofarben, die nicht zugelassen sind können eine Narbenbildung verursachen. Bei einer guten Recherche, welches Tattoostudio man besucht, sollte es allerdings nicht durch das Stechen zu einer Narbenbildung kommen. Das größte Problem ist tatsächlich eine unzureichende oder falsche Tattoopflege, bei der sich die Wunde entzündet.

 

Frisches Tattoo richtig pflegen

Hier haben wir für dich zusammengefasst, wie du dein Tattoo richtig pflegen kannst. Bei einer guten Tattoopflege kommt es auf eine sorgfältige Behandlung und ein infektionsfreies Verheilen an. Es dürfen keine Keime in die offene Wunde gelangen, diese muss gereinigt und desinfiziert werden, darf aber nicht zu viel Sonne, Schweiß oder Wasser ausgesetzt sein. Schorf darf auf keinen Fall abgekratzt werden, da Schorf die Wunde schließt und vor Keimen schützt. Durch eine Infektion ist eine Narbenbildung auch bei Wunden möglich, die nicht in die unteren Hautschichten reichen.

 

Frische Narbe behandeln

Hat sich bereits eine Narbe gebildet, kann diese jedoch noch beeinflusst werden. Denn die komplette Narbenbildung dauert bis zu zwei Jahren. Bei einer Narbenbildung sollte man darauf achten, die Narbe nicht zu sehr der Sonne auszusetzen und scheuernde, raue Kleidung zu vermeiden. Das Narbengewebe sollte keiner Zug- und Dehnbelastung ausgesetzt sein. Du kannst deine Narbe mit Narbenprodukten unterstützen. Die betroffene Stelle darf auch gerne massiert werden – sowieso nie eine schlechte Sache, oder?

 

Tattoonarbe überstechen

Wenn gar nichts mehr hilft, kannst du deine Narbe auch überstechen lassen. Das funktioniert nicht immer und du solltest hierbei wirklich nur absolute Tattooprofis an deine Haut lassen, die Erfahrung mit dem Thema haben. Es gibt hierbei Motive, die deine Narbe nicht mehr sichtbar machen oder welche, die deine Narbe einbinden.